A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

nicht-programmierte Innovationen

 
     
   
nicht systematisch geplante Verbesserungen (Innovation) in Unternehmen. Auslöser sind die Entdeckung verschwendeter Ressourcen, eine drohende Krise, oder es handelt sich um proaktive Innovationen, bei denen einzelne Personen oder Gruppen die Aufmerksamkeit der Organisation auf Bereiche lenken, wo bislang unentdeckte Verbesserungsmöglichkeiten stecken. Gerade diese letzte Form der Innovationen wird häufig behindert, und ihre erfolgreiche Einführung hängt von Macht und Einfluß der Initiatoren ab.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
nicht-probabilistische Stichprobe
nicht-reaktive Meßverfahren
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zeppelin trifft Kilibob | Ätiologiekonzept | Memorieren
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon