A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Noradrenalin

 
     
   
Abk. NA, Katecholamin, wirkt im Zentralnervensystem als Neurotransmitter, stimuliert insbesondere die Produktion des Corticotropin-Releasing-Hormons (CRH) im Hypothalamus und beeinflußt peripher das autonome Nervensystem. Noradrenalin ist an der Aktivierung einer Vielzahl physiologischer Funktionen beteiligt (z.B. Herz-Kreislauf-System, Immunsystem) und wird aufgrund der nerval bedingten Steuerung sehr viel schneller ausgeschüttet als Hormone, die der Aktivierung durch Kaskaden unterliegen (Hormone). Es erhöht den Blutdruck durch Verengung der Blutgefäße und senkt die Pulsfrequenz. Es zählt zu den direkt wirkenden Sympathikomimetika (Pharmaka, vegetative; Psychoneuroimmunologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Nootropika
noradrenerg
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Adrenolytika | Ärger | Anthropogenese
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon