A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Objektpermanenz

 
     
   
bezeichnet die Fähigkeit des Kindes, eine Vorstellung von einem Objekt aufzubauen und im Gedächtnis zu behalten, auch wenn dieses Objekt nicht mehr wahrgenommen wird. Das Objekt existiert in der Vorstellung des Kindes weiter, auch wenn das Kind das Objekt nicht mehr sehen, hören oder fühlen kann. Diese Fähigkeit wird innerhalb des ersten Lebensjahres aufgebaut. Bei fehlender Objektpermanenz vergißt ein Säugling einen Gegenstand sofort, wenn er aus dem Sichtfeld verschwindet bzw. wenn ein Gegenstand versteckt wird ; ein etwas älterer Säugling wird kurze Zeit unsystematisch nach dem Gegenstand suchen; und ab etwa zwölf Monaten, in einem fortgeschrittenen Stadium der Objektpermanenz, beginnt das Kind gezielt nach dem versteckten Gegenstand zu suchen. Objektpermanenz ist ein Verständnis der Invarianz von Gegenständen auf der sensumotorischen Stufe.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
objektlose Gewalt
Objektprägung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : evokative Person-Umwelt-Transaktionen | DC-D | Methodik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon