A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

optimaler Stichprobenumfang

 
     
   
Bezeichnung für die Größe der Stichprobe, die einem Test die nötige Teststärke gibt, um einen Effekt bei gegebener Effektgröße zu entdecken und auf einem vorgegebenen Signifikanzniveau abzusichern. Wird ein Stichprobenumfang zu groß gewählt, werden auch bedeutungslose Effekte signifikant; wird ein Stichprobenumfang zu klein gewählt, verliert der Test an Teststärke. Stichprobenumfang, Teststärke, Effektstärke und Signifikanzniveau sind funktional miteinander verknüpft und sollten bei der Versuchsplanung eindeutig festgelegt werden, um ein wissenschaftlich ökonomisches Vorgehen zu gewährleisten.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
opportunity power
optimales Erregungsniveau
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : experimentelle Psychose | Tübinger Luria-Christensen – Neuropsychologische Untersuchungsreihe für Kinder | Lernen verteiltes
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon