A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

orgiastische Manschette

 
     
   
physiologische Reaktion der Frau bei starker sexueller Erregung, die erstmals von Masters und Johnson (1966) mit physiologischen Methoden registriert werden konnte und von V. Sigusch diese Bezeichnung erhielt. Durch eine massive Blutstauung wird der Durchmesser des äußeren Drittels der Scheide manschettenförmig bis um die Hälfte verringert. Beim Orgasmus kommt es regelmäßig zu drei bis 15 Muskelkontraktionen in diesem Bereich. Für den jeweiligen Orgasmus sind Anzahl, Dauer und Stärke der Kontraktionen Indikatoren für die subjektive Intensität.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Orgasmusstörung
orgiastische Potenz
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Diagnostische Einschätzskalen zur Beurteilung des Entwicklungsstandes und der Schulfähigkeit | Testverfahren für Interessen: Beruf und Schule | culture fair test
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon