A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

orgiastische Potenz

 
     
   
nach W. Reich eine spezifische Art von Fähigkeit, die notwendig ist für sexuelle Befriedigung und u.a. dann festzustellen ist, wenn durch eine erfolgreiche Therapie alle Blockierungen und Widerstände aufgelöst worden sind (Orgontherapie). Der Orgasmus von Patienten mit orgiastischer Potenz weist nach W. Reich Charakteristika auf, die sich stark von denen neurotischer Klienten unterscheiden. Er muß durch geschlechtliche Vereinigung ausgelöst werden und bedeutet weit mehr als nur einen lokal begrenzten Höhepunkt, sondern löst im ganzen Körper unwillkürliche Kontraktionen aus, d.h. ein unwillkürliches Zusammenziehen und Ausdehnen des gesamten Plasmasystems. Außerdem sei ein völliger Stillstand psychischer Aktivität zu verzeichnen – es gebe keine irgendwie gearteten bewußten Phantasien, sondern nur eher eine Trübung des Bewußtseins im Augenblick des Höhepunkts.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
orgiastische Manschette
Orgie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Vertrag therapeutischer | flow | Objektanomie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon