A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Parcoursform

 
     
   
Variante des Outdoor-Trainings, bei der in einem Übungsgelände, das einige tausend Quadratmeter umfaßt, Teamaufgaben an vorbereiteten, schnell aufeinander folgenden Stationen bewältigt werden sollen. So kann zielgerichtet auf den gewünschten Effekt, wie z.B. Verbesserung der Kommunikation, des Vertrauens oder des Verhaltens in Kooperationssituationen, hingearbeitet werden. Schon die Übungen an sich, insbesondere aber die anschließend durch die Trainer angeregte Reflexion des (Gruppen-) Verhaltens lösen “Aha-Effekte” aus, die es in das berufliche Umfeld zu übertragen gilt, um Verhaltens- und Einstellungsänderungen zu erzielen. Vorteile dieser Trainingsform sind die vergleichsweise geringen Kosten bei relativ kurzer Dauer (ab einem halben Tag). Auch ist es problemlos möglich, mehrere Personen – auch unterschiedlicher Konstitution – aus einem Arbeitsbereich gleichzeitig teilnehmen zu lassen. Problematisch kann hier die mangelnde “Erlebnistiefe” des Trainings sein. Man erkennt zwar bestimmte Mechanismen, doch die Veränderung eigener Einstellungen und Verhaltensmuster bleibt möglicherweise aus.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Parathymie
Parent-Ectomy
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Einfachheit | Determinationsgeräte | Fernweh
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon