A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Perls

 
     
   
Friedrich Salomon, 1893–1970, auch Fritz, auch Frederick Solomon. Psychiater und Begründer der Gestalttherapie. Nach der Schulzeit in Berlin, dem Studium der Medizin und dem Ersten Weltkrieg wurde er 1921 Dr. med., ließ sich von W. Reich und K. Horney zum Psychoanalytiker ausbilden und arbeitete bei dem Neurologen und Gestaltpsychologen K. Goldstein in Frankfurt. 1934 mußte er als sog. Nicht-Arier Deutschland verlassen und ging nach Südafrika. Zweifel an den Grundlagen der Psychoanalyse zeigten sich in seinem Buch Das Ich, der Hunger und die Aggression, die Anfänge der Gestalttherapie (1978, or. 1945), deren erste britische Ausgabe noch den Untertitel A revision of Freud’s theory and method (1947) trägt. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete er als Militärpsychiater. 1946 ging er nach den USA. Er entwickelte mit seiner Frau Lore, auch Laura, Perls (1905-1990) eine eigene Therapieform, die sie Gestalt Therapy nannten (www.gestalt.org). 1964 ging er an das Esalen Institute in Big Sur, Kalifornien. Perls legte seine Gedanken dar in Grundlagen der Gestalt-Therapie (1976), und mit P. Baumgardner Das Vermächtnis der Gestalttherapie (1990).

Literatur

Clarkson, P. & Mackewn, J. (1993). Fritz Perls. London: Sage.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
peritraumatische Reaktion
Permissivität
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Ageusie | Psychomantie | Standards sexuelle
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon