A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

persönlicher Mythos

 
     
   
ein von E. Kris 1956 eingeführtes Konzept, unter dem er die zusammenhängende autobiographische Geschichte eines Patienten verstand, die dieser zur Erklärung seiner gegenwärtigen Lebensprobleme und Konflikte heranzieht; die (zumeist narrativ organisierte) Theorie eines Patienten über seine psychischen Schwierigkeiten. Diese Geschichte bzw. Theorie – der persönliche Mythos – bleibt über die Jahre hinweg ziemlich gleich, wird mit Überzeugung vertreten und hat eine eindeutige Abwehrfunktion. Mit dem Festhalten an dem persönlichen Mythos klammert der Patient einerseits wichtige lebensgeschichtliche Erfahrungen aus seiner reflexionsfähigen Biographie aus, andererseits kann er – unbewußtPhantasien einfließen lassen. Persönliche Mythenbildungen finden sich sowohl bei Patienten mit zwanghaften Charakterstrukturen als auch bei narzißtischen Persönlichkeitsstörungen.

Literatur

Mertens, W. (1998). Psychoanalytische Grundbegriffe (2. Aufl.). Weinheim: Beltz – Psychologie Verlags Union.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
persönliche Ziele
persönlicher Raum
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Äquivokation | Spurenfelder | Addison-Krankheit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon