A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Manager

 
     
   
der moderne Typ des Wirtschaftsführers, der kaum einen Besitzanteil an dem Unternehmen hat, das er im Auftrag der Eigentümer leitet. Er muß nicht von vornherein Fachkenntnisse einbringen, kann sich vielmehr in verschiedene Branchen einfinden, weil er Strukturen und Zusammenhänge erkennen und von daher auch neu ordnen kann. Seine eigentliche Arbeit besteht darin, die richtigen Mitarbeiter zu finden, sie einzusetzen und zu motivieren, die Unterstützung der Eigentümer und anderer einflußreicher Kräfte zu sichern, und das Interesse der potentiellen Käufer zu wecken. So ist er im Grunde ein Fachmann für Menschen im Wirtschaftsprozeß. Seine Verantwortlichkeit, der Zwang, Autorität auszustrahlen, seine Abhängigkeit vom stetigen Erfolg und der Druck der Termine bringen eine Belastung mit sich, die zu einer typischen Form psychosomatischer Krankheit führen kann. Der Streß überfordert das Herz und Gefäßsystem. Oft kommt es zu Verdauungsstörungen, Gallen und Magenerkrankungen. Der volkstümliche Ausdruck für dieses Bündel von Symptomen, »Managerkrankheit«, führt dennoch irre. Nach einem Wort des Psychosomatikers Thore von Uexküll kommt es nicht darauf an, wieviel Maß an Verantwortung ein Mensch zu tragen hat, sondern wie ernst er sie nimmt und wie schwer er sie empfindet.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Managementtraining
managerial support system
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mierke | Algie | Poststroke Depression
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon