A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Pinel

 
     
   
Philippe, 1745–1826, französischer Psychiater. 1773 Promotion in Toulouse, 1792–1795 leitender Psychiater am Bicêtre-Krankenhaus in Paris, ab 1792 am Krankenhaus La Salpêtrière in Paris. Pinels Veränderungen der psychiatrischen Behandlungspraxis während der Französischen Revolution führten dazu, daß er später als Befreier der Irren von ihren Ketten heroisiert wurde. In Traité médico-philosophique sur l’aliénation mentale ou la manie (1791) und Nosographie philosophique (1798) wandte er sich gegen die verbreitete Annahme, Geisteskrankheiten seien Ausdruck dämonischer Besessenheit oder Böswilligkeit. Er unterscheidet psychische Störungen nach Art und Entstehung, bemüht sich um eine physiologische Begründung der psychiatrischen Forschung und spricht sich für eine humane Behandlung der Geisteskranken aus (Psychiatrie).

Literatur

Riese, W. (1969). The legacy of Philippe Pinel. An inquiry into thought on mental alienation. New York: Springer


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Pilzecker
Pinel-Itard-Kontroverse
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Aufrichtigkeit | Psychology and Law | Test für operatives Rechnen in 5. Klassen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon