A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Psychologischer Kontrakt

 
     
   
bezeichnet die wechselseitigen Angebote und Erwartungen von Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden. Die grundlegende Annahme besteht darin, daß formale, juristische Arbeitsverträge durch implizite psychologische Verträge ergänzt werden, die beispielsweise Aufstiegserwartungen oder Leistungsbereitschaft betreffen. Diese impliziten Verträge können aus mündlichen Vereinbarungen oder Ankündigungen, aber auch aus organisationsspezifischen Ereignissen abgeleitet werden wie beispielsweise der Personalpolitik im Fusionsprozeß. Je informeller und impliziter diese Verträge sind, desto eher werden sie von den Vertragspartnern mit unterschiedlichen Erwartungen gefüllt. Die neuere europäische Diskussion greift die Veränderung des traditionellen Kontraktes (job security in exchange for loyalty and hard work) auf, bei der Arbeitsmarktfähigkeit Arbeitsplatzsicherheit ersetzt. Forschungsergebnisse zeigen, daß sich der Kontrakt durch Personalabbau und Reorganisation verändert: Arbeitsplatzunsicherheit wird Teil der Erwartungen, das Commitment gegenüber der Arbeitsaufgabe steigt und die Verantwortung für die eigene Laufbahn verschiebt sich zum Individuum. Ausgehend von der Kritik am dominierenden kognitiven Modell des Kontraktes, das sich auf die Perspektive der Arbeitnehmenden beschränkt, wird die Organisationsperspektive zunehmend berücksichtigt. Dadurch wird der konstituierende Bestandteil der Gegenseitigkeit umgesetzt. Neue psychologische Kontrakte sind gekennzeichnet durch steigende Erwartungen an die Mitarbeitenden wie Eigenverantwortung für Beschäftigung und Arbeitsmarktfähigkeit, Akzeptanz von Unsicherheit und Entwicklung eigener Kompetenzen. Zudem rücken mit der zunehmenden Kurzfristigkeit der Verträge ökonomische Vertragsinhalte in den Vordergrund. Verträge werden dadurch jedoch zunehmend explizit und daher verhandelbar und gestaltbar.

Literatur

Rousseau, D. M. (1995). Psychological contracts in organizations. Understanding written and unwritten agreements. Newbury Park, CA: Sage.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
psychologische Zeit
Psychologischer Psychotherapeut
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Multidimensionaler Schmerzfragebogen | MFS | Minoritätseinfluß
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon