A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Reflex bedingter

 
     
   
auch: Reflex, konditionierter. Ein angeborener (unbedingter) Reflex (z.B. Pupillenreflex) wird mit einem beliebigen anderen Ereignis in einer Weise verknüpft, daß dieses Ereignis den ursprünglichen Reflex auslöst. Der unbedingte Reflex ist eng mit dem russischen Neurologen und Physiologen I. P. Pawlow verknüpft. Er hatte bei seinen Versuchstieren festgestellt, daß sich die während der Nahrungsaufnahme zu beobachtenden Speichel- und Magensaftabsonderungen nicht nur beim Anblick des Futters zeigten, sondern sich auch dann einstellten, wenn lediglich ein vorher gewohnheitsmäßig mit der Fütterung gekoppeltes Signal ertönte. Bietet man z.B. einem Hund Fleisch an, so sondert er Speichel ab (“unbedingter” oder “unkonditionierter Reflex”). Ertönt wiederholt ein Glockenton in dem Moment, in dem der Hund Fleisch bekommt, so genügt nach mehrfacher Wiederholung der Glockenton alleine, um Speichelfluß zu verursachen (“bedingter” oder konditionierter Reflex”) (Reiz-Reaktions-Lernen, Lernen).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Reflex
Reflex konditionierter
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Selbstbeschreibung | Kritische Theorie | Rollendivergenz
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon