A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

REM-Schlaf

 
     
   
auch: Traumschlaf, paradoxer Schlaf; Schlaf mit schnellen Augenbewegungen. Bei Weckungen aus dem REM-Schlaf werden in bis zu 90 % aller Fälle von gesunden Probanden typische Traumberichte visuell-halluzinatorischen Charakters wiedergegeben (REM-Träume, Schlaf). Der REM-Schlaf zeigt bei praktisch vollständigem Erlöschen des Muskeltonus eine stärkere physiologische Aktivierung von Herzfrequenz, Blutdruck und Atmung als im Non-REM-Schlaf. Die Gehirndurchblutung ist etwa um 200% erhöht, und die Gehirnaktivität entspricht im EEG in etwa dem aktiven Wachzustand. Neugeborene verbringen einen erheblichen Teil ihres Schlafs im REM-Schlaf. Ab dem 14. Lebensjahr sinkt der REM-Anteil des Schlafes von 50% auf etwa 20% ab. Dem REM-Schlaf werden alle übrigen Schlafphasen als Non-REM-Schlaf gegenübergestellt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
REM-rebound
REM-Schlafperioden
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Durchstreichtests | Psychosekten | Ortega y Gasset
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon