A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

REM-Träume

 
     
   
Träume während des Rem-Schlafes. Bei Weckungen aus dem REM-Schlaf werden in der Mehrzahl der Fälle von gesunden Probanden typische visuell-halluzinatorische Traumberichte wiedergegeben. Die Trauminhalte in den REM-Phasen zeigen den höchsten Grad an Organisiertheit, Emotionalität und Dynamik verglichen mit anderen Schlaf- bzw. Traumphasen. Es wird eher aktiv handelnd und emotional geträumt, während in den übrigen Phasen eher gedanklich abstrakte Träume auftreten. Die experimentelle Schlaf- und Traumforschung bietet die Möglichkeit, physiologische Parameter des REM-Schlafes mit Traumberichten aus anschließenden Weckungen in Beziehung zu setzen. Befunde legen nahe, daß die REM-Periodendauer vor Weckung in etwa mit der Traumlänge übereinstimmt. Die “Scanning”-Hypothese besagt, daß die Augenbewegungen des REM-Schlafes Ausdruck der Augenbewegungen im Traum sind. Obwohl eine schwache Beziehung nachgewiesen werden konnte, scheint aber keine Eins-zu-Eins-Entsprechung vorzuliegen. REM-Träume sind z.B. Alpträume und luzide Träume (Schlaf, Traum).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
REM-Suppression
Remanenz-Technik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Heiss | Vagus | Sicherheitskultur
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon