A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Repetitive Strain Injuries

 
     
   
Abk. RSI, Sammelbezeichnung für Schmerzen v.a. im Hand-Arm-Schulter-Nacken-Bereich und Befindensstörungen; Überlastung bzw. Verletzungen kleiner Muskelgruppen als Folge ständiger, wiederholter, schneller Bewegungen (bei der Bedienung der Tastatur wie auch der Maus) an Computern und Bildschirmarbeitsplätzen, die zu Beschwerden (Sehnenscheidenentzündung, geschwollene Handgelenke) führen können. Die weitaus überwiegende Anzahl der Geschädigten sind Frauen. Typische Begleiterscheinungen von RSI sind eintönige Arbeit, hohe Arbeitsunzufriedenheit, ergonomische Mängel (Ergonomie), Arbeitsverdichtung. Inzwischen stellt RSI eine schwerwiegende Gefährdung der Gesundheit dar, die bei der Häufung und Chronizität der Beschwerden auch volkswirtschaftlich zu einer spürbaren Belastung geworden ist. Zur Behebung der Bewegungsmängel sind zahlreiche Übungsprogramme entwickelt worden, die allerdings eher als Notlösung zu betrachten sind, da sie die veralteten Arbeitsstrukturen beibehalten und tiefgreifende Änderungen der Organisationsstruktur eher verhindern.

Literatur

Benda, H. von (1996). Datenverarbeitung. In G. Wenninger & C. Graf Hoyos (Hrsg.), Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz. Heidelberg: Asanger.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Repertory Grid Technik
Replacement
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Aprudentialität | Fellatio | Schreibstörung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon