A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Retorten-Baby

 
     
   
Säugling, der im Reagenzglas gezeugt bzw. künstlich befruchtet wurde. Eine der Mutter entnommene Eizelle wird mit Spermien des (auch anonymen) Vaters befruchtet. Anschließend wird die befruchtete Einzelle wieder in den Körper der Mutter eingepflanzt. Mit der künstlichen Befruchtung wird eine Menge biologischer, psychologischer, sozialer und ethischer Probleme aufgeworfen: Welches Gengut und Persönlichkeitsprofil hat der Spender? Wie schlagen sich Persönlichkeitseigenschaften im Gengut nieder? Wird durch eine künstliche Befruchtung eine neue Elite geschaffen? Dürfen künstlich befruchtete Eizellen auf Krankheiten untersucht und im Fall einer nachweisbaren Krankheit vernichtet werden? (Präimplantationsdiagnostik) (Ethik). Auch Männer, die nicht zeugungsfähig sind, da sie z.B. zu wenig gesunde Spermien im Ejakulat aufweisen, haben die Möglichkeit, durch einzelne gesunde Spermien im Reagenzglas Kinder zu zeugen. Es ist jedoch noch nicht geklärt, ob Kinder, die künstlich gezeugt wurden, ein höheres Morbiditätsrisiko in sich tragen (Eugenik, Reproduktionsmedizin, Reproduktionspsychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Retorte
Retraumatisierung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Make-a-Picture-Story-Test | Komplexpsychologie | Computerspiele
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon