A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

reziprokes Lehren

 
     
   
Gruppenarbeit von Schülern, die, unter Anleitung wechselnder “Leader” aus ihren Reihen, an Texten arbeiten. Strategien sind: Fragenstellen, Zusammenfassen, Klären, Vorhersagen. Die Strategien des reziproken Lehrens sind gleichzeitig verständnisfördernd und verständnisprüfend, eingebettet in den Dialog zwischen den Schülern (und der Lehrperson), und werden eingesetzt, um konkrete Verständnisprobleme in Texten anzugehen. Reziprokes Lehren basiert auf dem Prinzip der Experten-Unterstützung; daher kann sich jeder Schüler entsprechend seinem Niveau engagieren. Die Aufgaben der Lehrperson sind: Verhalten modellieren, den Verstehensprozeß der Gruppe überwachen, anregen und selektiv unterstützen. Wichtige Prinzipien sind kleine, stabile und homogene Lerngruppen, intensive Hinführung zur Methode, interessante Texte (Lehr-Lern-Forschung, innovative Lehrkonzepte).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
reziproker Altruismus
Reziprozitätsnorm
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : anagogisch | Gefühlsübertragung | Hume
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon