A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Risikoneigung

 
     
   
die Tendenz zum Eingehen hoher Risiken, die im EPP-D (Eysenck Personality Profiler) mit den Skalen “spontan-besonnen”, “unzuverlässig-zuverlässig”, “sensationssuchend-gefahrenmeidend”, “widerstandsfähig-empfindsam” und “handelnd-reflektierend” gemessen wird (Risiko, Risikobereitschaft, Risikohomöostasetheorie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Risikominimierung
Risikopotential
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Necker-Würfel | Hamburger Erziehungsverhaltensliste für Mütter | Mel
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon