A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Rosenkranz

 
     
   
(Johann) Karl (Friedrich), 1805–1879, Philosoph und Theologe. Nach dem Studium der Naturwissenschaften, Theologie, Philologie und Philosophie, vornehmlich in Berlin, promovierte er 1828 und habilitierte sich 1829. Er gehörte einer mittleren Position der Hegelianer an, insbesondere der "Gesellschaft zum ungelegten Ei". 1833 wurde er Professor der Philosophie in Königsberg. Seine Schriften behandeln Fragen der systematischen und historischen Philosophie und Theologie. Für die Psychologie war sein Versuch bedeutend, eine hegelianisch begründete Psychologie zu errichten (Psychologie oder die Wissenschaft vom subjectiven Geist, 1837).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rosenhan-Experimente
Rosenthal-Effekt
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Fragebogen zur Partnerschaftsdiagnostik | Zuordnungsverfahren | Anschauungsunterricht
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon