A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Skedastizität

 
     
   
Meßgröße, die die Streuung von Merkmalen in den von einer, von zwei oder mehr Variablen gebildeten Zellen einer Matrix beschreibt , genauer: die Streuungen der zu einzelnen xi -Werten gehörenden y(iIxj)-Werten. Bei Forderung nach Varianzhomogenität (Homoskedastizität) müssen die Streuungen der Zellen gleich sein. Heteroskedastizität bezeichnet eine heterogene Stichprobenvarianz. Die Homogenität der Streuungen bzw. Varianzen ist Voraussetzung für einige statistische Verfahren, z.B. Regressionsanalyse, Varianzanalyse. Dies kann durch F-Tests oder den Bartlett-Test überprüft werden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Skandal politischer
Skeptizismus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Erblichkeitsschätzungen | Anorgasmie | Neugier epistemische
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon