A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Spieltherapie

 
     
   
Form der Kinderpsychotherapie (Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Verhaltenstherapie bei Kindern), die vor allem durch Anna Freud und Melanie Klein begründet wurde. Die Kinder bekommen eine Auswahl von Spielsachen oder Spielen vorgelegt und spielen damit in Anwesenheit des beobachtenden Therapeuten. Der Spieltherapie liegt die Annahme zugrunde, die Kinder würden im Umgang mit Puppenfamilien, Tierfiguren oder Bausteinen ihre familiäre Situation sowie verdrängte Konflikte zum Ausdruck bringen. Das Spiel wird deshalb als Zugang zum Unbewußten des Kindes eingesetzt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Spieltheorie
Spießbürger
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kontextinformationen | Scheingröße | Achtmonatsangst
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon