A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stimulus- und Kontingenzkontrolle

 
     
   
methodisches Vorgehen in der Verhaltenstherapie als Strategie der Selbstkontrolle; operantes Verfahren, das auf die Veränderung des Symptoms mittels der Veränderung der Konsequenzen des Symptoms abzielt, häufig auch mit Verhaltensverträgen zwischen Therapeut und Klient gekoppelt (Stimuluskontrolle, Kontingenzmanagement).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
stimulus onset asynchrony
Stimulus-Response-Modell
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kokain | Probleme anpacken und lösen | EBF
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon