A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

stroboskopische Täuschung

 
     
   
Vermittlung des Eindrucks von Bewegung bei Präsentation unbewegter Bilder in schneller Folge mit Hilfe eines Stroboskops (rotierende Trommel). Als Vorläufer des Films existierten Scheiben, auf denen eine Bewegungsabfolge gemalt war. Versetzte man die Scheibe in Bewegung, wobei immer nur ein Bildsegment sichtbar wurde, schienen sich die Figuren zu bewegen. Bekannt ist auch das Zaunphänomen, das zu einem entgegengesetzten Wahrnehmungseindruck – dem des Nichtbewegens – führt. Wenn sich ein Rad mit Speichen in der richtigen Geschwindigkeit hinter einem Zaun bewegt, scheint es sich nicht zu bewegen, da durch die Spalten nur ein unterbrochener Blick auf das Rad ermöglicht wird. Die stroboskopische Technik kann in der Industrie eingesetzt werden, um bewegte Teile zu betrachten, ohne sie anzuhalten, da dieser Effekt entsteht, wenn sich ein Objekt bei kurzzeitig unterbrochener Beleuchtung immer in der gleichen Position befindet (Wahrnehmungstäuschung, Wahrnehmung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stroboskop
stroboskopisches Sehen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Deprivation ökonomische | Personenkult | stille Reserve
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon