A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Suizidterrorismus

 
     
   
politisch oder religiös motivierte Gewaltakte durch Personen, die sich selbst mit dem ausgewählten Ziel oder Zielpersonen töten (z.B. in die Luft sprengen). Der sichere Tod ist in der Regel die Voraussetzung für den Erfolg der Mission. Solche Taten erfolgen nicht spontan; die Opferbereitschaft ist politisch und/oder religiös motiviert – das Ergebnis von Fanatismus oder dem Wunsch nach Rache (nach dem gewaltsamen Tod eines Familienangehörigen), von Gehirnwäsche, bei der sie nach und nach dem Einfluß der Familie entzogen werden, und langem Training. Zuletzt, vor dem Anschlag, werden die “Auserwählten” einer körperlichen und geistigen Purifikation unterzogen – z.B. auf einem Friedhof über Stunden in einem Grab liegen, um die Angst vor dem Tod zu überwinden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Suizidbewältigung
sukzessive Intervalle
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : naive Psychologie | Monotonieresistenz | Intelligenzforschung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon