A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Test-Klassifikationssysteme

 
     
   
Klassifikationen, die auf formalen Kriterien (z.B. Konstruktionsmerkmale, Testmaterialien, Durchführungsart, erforderliche Reaktionsart, Auswertungsgesichtspunkte) und vor allem inhaltlichen Kriterien (Gegenstand der Testung bzw. Messung: z.B. Intelligenz, Interesse, Kenntnisse) beruhen. Ein Beispiel aus den 60er Jahren ist die inhaltliche Strukturklassifikation nach Intelligenztests, Leistungstests und Persönlichkeitstests, die wiederum weiter unterteilt wurden in allgemeine und spezielle Intelligenztests, motorische, sensorische und psychische Leistungstests sowie Eigenschaftstests, Interessentests, Einstellungstests, Charaktertests, Typentests (=Persönlichkeitstests). Im deutschsprachigen Bereich ist seit 1975 ein Klassifikationsmodell eingeführt, das eine Grobklassifikation in die Sammelkategorien Leistungstests und Persönlichkeitstests vorgenommen hat. Die Persönlichkeitstests sind dann weiter aufgeteilt in Psychometrische Persönlichkeitstests und Persönlichkeits-Entfaltungsverfahren .

Literatur

Brickenkamp, R. (1997). Handbuch psychologischer und pädagogischer Tests (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Test zur Untersuchung des praktisch-technischen Verständnisses
Test-Operate-Test-Exit-Einheiten
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : diagnostische Psychologie | Sinne | pränatales Verhaltensrepertoire
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon