A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

TÜKI

 
     
   
Tübinger Luria-Christensen – Neuropsychologische Untersuchungsreihe für Kinder, Instrument zur Diagnostik neurologischer Störungen und Planung therapeutischer Maßnahmen bei Kindern von fünf bis sechzehn Jahren. Neben Lokalisation und Quantifizierung der Störung wird die Struktur der jeweiligen Störung aufgezeigt. Man versucht, den Primärdefekt für die beobachtete Störung zu ermitteln. Das Verfahren enthält folgende Subtests: Gesamtkörperkoordination, motorische Funktionsfähigkeit der Hände, orale Praxie, sprachliche Regulation motorischer Vollzüge, akustisch-motorische Koordination, hautkinästhetische Funktionen, Stereognosie, visuelle Funktionen, räumliche Orientierung, räumliches Denken, rezeptive Sprache, expressive Sprache, Lernprozeß, mnestische Prozesse und Denkprozesse (Neuropsychologie, Zentralnervensystem).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Tugend
TÜLUC
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Psychosexuelle Entwicklung | Neokortex | Thomas
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon