A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Vasektomie

 
     
 
Sterilisation des Mannes. Nach dem ambulanten Eingriff sind im Ejakulat des Mannes keine Spermien mehr vorhanden – eine fast hundertprozentig sichere Methode der Verhütung. In Deutschland sind nach verschiedenen Schätzungen zwischen 0,4 und 3 Prozent der Männer im zeugungsfähigen Alter sterilisiert. Die Lust auf Sex, die Gliedversteifung, die Ejakulation und jedes andere Zeichen der sexuellen Entfaltung bleiben erhalten. Die Samenflüssigkeit enthält lediglich keine Spermien mehr, bleibt aber ansonsten unverändert. Weil Sorgen über unerwünschte Schwangerschaften wegfallen, kann dies zu einer Stärkung des sexuellen Zusammenlebens führen. Wie eine Studie zeigte, beurteilen die meisten Männer vier Jahre nach dem Eingriff ihre Lebensqualität und ihr Sexualleben als verbessert oder unverändert (Sexualität).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
VAS
Vaskuläre Demenz
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Revanche | Werktherapie | Kognitiver Fähigkeits-Test für 4. Klassen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon