A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Zwei-Faktoren-Theorie der Intelligenz

 
     
   
.faktorenanalytisches Modell der Intelligenz von Ch. Spearman. Er führt jede Intelligenzleistung auf einen Generalfaktor (g-Faktor) und spezifische Faktoren (s-Faktor) zurück. Der Generalfaktor ist an der Lösung aller Intelligenzaufgaben beteiligt. Der spezifische Faktor ist typisch für den jeweiligen Subtest. Demnach müßten alle Subtests positiv miteinander korrelieren und die Höhe der Interkorrelationen aus den Ladungen auf dem g-Faktor berechnet werden können. Die empirische Überprüfung umfassender Batterien von heterogen gestalteten Intelligenzaufgaben zeigt jedoch, daß die Annahmen der 2-Faktoren-Theorie nicht mit den empirischen Befunden in Einklang zu bringen sind.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Zwei-Faktoren-Modell der Angst
Zwei-Faktoren-Theorie des Lernens
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : genereller Physikalismus | Lebenszweck-Test | habit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon