A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Zwei-Faktoren-Modell der Angst

 
     
   
von Mowrer und Miller in den 50er Jahren des 20. Jh. formuliertes Zwei-Faktoren-Modell der Angst, eine Weiterentwicklung der behavioristischen Konditionierungstheorie der Angst (Emotionstheorie, behavioristische). Zunächst führt ein traumatisierendes, angstauslösendes Ereignis zu einer Vermeidungsreaktion. Die Flucht- und Vermeidungsreaktionen, die auf diese angstauslösenden Ereignisse ausgebildet werden, reduzieren zwar die aktuelle Angst und schützen vor weiteren aversiven Stimulationen, tragen aber damit zu einer Aufrechterhaltung der Angst bei (negative Verstärkung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Zwei-Ebenen-Modell der motorischen Zeitgebung
Zwei-Faktoren-Theorie der Intelligenz
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Rechtspsychologie | Kontingenzkoeffizient | soziale Erwünschtheit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon