A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Mowrer

 
     
   
Orval Hobart, 1907–1982, US-amerikanischer Psychologe. 1932 Promotion bei Knight Dunlap, 1940–1948 Professor an der Harvard University, Cambridge, Massachusetts, 1948–1975 an der University of Illinois at Urbana. Mowrers Forschungsschwerpunkt lag im Bereich der Lernpsychologie. Mit W. R. Mowrer veröffentlichte er 1938 einen Artikel zur Behandlung des Bettnässens (Enuresis) und gab einen wichtigen Anstoß zur Entwicklung der Verhaltenstherapie. Bekannt wurde er durch seinen Beitrag zur Zwei-Faktoren-Theorie des Lernens, die Verstärkungslernen und Klassisches Konditionieren verbindet. Später versuchte er, gestützt auf Beobachtungen aus Laborexperimenten, Psychoanalyse und Lerntheorie zu integrieren (Learning Theory and Personality Dynamics, 1950) sowie einen eigenen Ansatz zur Gruppentherapie zu entwickeln (The New Group Therapy, 1964). Weitere Veröffentlichungen zur Lerntheorie sind Learning Theory and Behavior (1960) und Learning Theory and Symbolic Processes (1960).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
movement science
MPAQ
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : teilautonome Arbeitsgruppen | Imitationslernen | Skinheads
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon