A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Laborexperiment

 
     
 
Experiment unter Laborbedingungen, gewährleistet höchstes Maß interner Validität. Strenge Variablenisolation und weitgehende Kontrolle von Sekundärvarianz verursachenden Quellen gestatten die Suche nach Kausalbeziehungen zwischen isolierten Reizbedingungen und Verhaltensparametern (Versuchsplanung). Laborexperimente haben den Vorteil, daß die unabhängigen Variablen genauestens kontrolliert werden können, z.B. durch Randomisierung der Stichproben. Im Gegensatz dazu finden Feld-Experimente in natürlichen Settings statt. Bei Quasi-Experimenten wird zusätzlich noch auf auf natürliche bestehende Gruppen (z.B. Schulklassen) zurückgegriffen, bei denen sich Störvariablen oft nur unzureichend kontrollieren lassen.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Laboratoriumsforschung
Laborweckung
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Ödipus-Komplex | Klassifikation psychischer Störungen | M
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon