A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Angleichungseffekt

 
     
   
Angleichungseffekt, auch: Assimilationseffekt, Wirkungen von Kontextinformationen auf die Wahrnehmung eines Zielgegenstandes, wie z.B. in der Werbung. Dort ist das Produkt im doppelten Sinne von wirksamen Kontextinformationen umgeben: Zum einen werden in der Werbepräsentation gezielt Kontexte geschaffen. Die Absicht dahinter variiert zwischen Angleichung und Kontrast. Eine angenehme Umgebung als Kontextreiz soll das Produkt in ein positives Licht rücken, das Ziel ist also ein Angleichungs- oder Assimilationseffekt. Bildet dagegen das berüchtigte "herkömmliche" Produkt den Kontext, wird ein kontrastierender Effekt angestrebt. Zum anderen ist die Werbung ihrerseits von einer Medienumgebung geprägt, so daß dieselbe Präsentation unterschiedlich erlebt werden kann, je nachdem, welche Information ihr vorangeht bzw. auf sie folgt.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Angiotensinogen
Angophrasie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Dreidimensionaler Würfeltest zur Messung des räumlichen Vorstellungsvermögens | Drucksinn | okkasionales Zeitbewußtsein
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon