A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Arbeitsrationalisierung arbeitswissenschaftliche

 
     
   
Arbeitsrationalisierung, arbeitswissenschaftliche, hatte im inhaltlichen Grundverständnis der in den 30er Jahren führenden Arbeitspsychologen (z.B. H. Rupp) nicht die Wirtschaftlichkeit als letztes Ziel, sondern das Wohl des Menschen, der die "Wirtschaft schaffen und tragen" muß. Für die Arbeitswissenschaften stellte sich damals die Aufgabe, zu untersuchen, wie sich die betriebswirtschaftliche Rationalisierungsmaßnahmen (z.B. auf der Grundlage von Refa-Studien) auf den arbeitenden Menschen auswirken und sollte nach O. Lipmann Material zu folgenden Fragen, die auch heute noch jederzeit forschungs- und praxisleitend sind, beschaffen:

- Wie sieht eine "Bestgestaltung" der Arbeit vom Standpunkt des Arbeiters aus?

- Welche betrieblichen Rationalisierungsmaßnahmen liegen ohne weiteres auch im Interesse des Arbeiters oder verletzen diese zumindest nicht?

- Welche betrieblichen Rationalisierugsmaßnahmen können die Interessen des Arbeiters schädigen, und welche Gegen- und Zusatzmaßnahmen sind geeignet, den Schädigungen vorzubeugen? (Taylorismus, Scientific Management).

Literatur

Ulich, E. (1994). Arbeitspsychologie (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Arbeitspsychologie
Arbeitsrationalisierung betriebswirtschaftliche
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Netzhaut | Urphantasien | Inhalationstechniken
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon