A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Ausländerfeindlichkeit

 
     
   
Ausländerfeindlichkeit, auch: Fremdenfeindlichkeit, seit den Anfängen der Sozialpsychologie Gegenstand der Forschung in Zusammenhang mit Vorurteilen und Diskriminierung, in den letzten Jahren vor allem im Zusammenhang mit zunehmenden rechtsextremen Ausschreitungen - mit Schikanen, Beleidigungen und Gewalt (Rechtsextremismus). Inzwischen wird - auch auf der Grundlage sozialpsychologischer Erkenntnisse - versucht, Rahmenbedingungen zu schaffen, die zur Verbesserung des gesamtgesellschaftlichen "Klimas" im Umgang mit Minoritäten und Fremden, zum möglichst konfliktfreien Zusammenleben von Menschen in multikulturellen Gesellschaften beitragen: Sympathiekundgebungen, wie z.B. Ausländerwochen oder multikulturelle Veranstaltungen; politische, juristische oder sozialpolitische Maßnahmen, wie z.B. Erleichterung von Einreisebedingungen und Heiratserlaubnissen, Gewährung des aktiven und passiven Wahlrechts; Schulungen von Personal des Öffentlichen Dienstes im Umgang mit ausländischen Mitbürgern; Aufklärung und interkulturelle Erziehung. Wie Untersuchungen zeigen, scheint der Einsatz kooperativer Lern- und Arbeitsgruppen die effektivste Methode zu sein, Vorurteile und Distanzierungen abzubauen (Kooperation).

Literatur

Lauterbach, H., Singer, P. & Badur-Siefert, E. D. (1996). Abbau von Fremdenfeindlichkeit. Kooperatives Lernen in ethisch gemischten Ausbildungswerkstätten. Heidelberg: Asanger.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Aushandlungsintelligenz
Auslese
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : behaviorale Therapien | Nervenerkrankungen | Rollenkonflikt
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon