A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Bewußtseinspsychologie

 
     
   
Bewußtseinspsychologie, Bezeichnung für die Psychologie, die ihren Hauptvertreter in W. Wundt hatte und ihr Interesse auf die Analyse "seelischer Vorgänge" richtete, die die Grundlage des Vorstellens und Wollens, der Empfindungen und Gefühle bildeten und sich bei der Analyse auf Introspektion und Selbstbeobachtung stützte, um über Bewußtseinsinhalte Auskunft zu erhalten. Die Bewußtseinspsychologie setzt das Psychische mit dem Bewußten gleich. Die Bewußtseinspsychologie mit ihren methodischen Schwächen (mangelnde Objektivität, inhaltliche Begrenztheit auf Elementarempfindungen) war Ausgangspunkt für die Weiterentwicklungen Behaviorismus (Konzentration auf beobachtbare Sachverhalte) und Psychoanalyse (Konzentration auf unbewußte Vorgänge)
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Bewußtseinslagen
Bewußtseinsschwelle
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Strukturiertes Interview für Schlafstörungen nach DSM-III-R | Sixteen Personality Factor Test | Symbolophobie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon