A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Carpenter-Effekt

 
     
 
Carpenter-Effekt, Gesetzmäßigkeit, die vom britischen Physiologen W. B. Carpenter bereits Mitte des 19. Jahrhunderts beschrieben wurde, wonach niemand eine Bewegung wahrnehmen kann, ohne diese in geringfügigem Maße mitzumachen. Die Wahrnehmung oder Vorstellung einer Bewegung erregt den Antrieb zur Ausführung der gleichen Bewegung. Dieses Phänomen wurde von W. Hellpach auf alle subjektiven Wahrnehmungs- und Vorstellungsinhalte erweitert (Ideo-Realgesetz).
 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Carotis-Technik
Carr
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Monophobie | Intelligenzprüfung | going native
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon