A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Coolidge-Effekt

 
     
   
Coolidge-Effekt, bezieht sich auf die Beobachtung, daß männnliche Hamster, die nicht mehr mit einem bestimmten Geschlechtspartner kopulieren können, dies bei einem neuen Geschlechtspartner oft mit neuem Elan tun. Über die Bezeichnung dieses Effektes herrscht Unklarheit. Es gibt zwei Versionen: 1) Der Effekt könnte seinen Namen von einem Biopsychologen namens Coolidge haben. 2) Der Effekt könnte seinen Namen aber auch Präsident Calvin Coolidge verdanken - so will es jedenfalls die folgende Anekdote nahelegen. Demnach soll sich Mrs. Coolidge während eines Rundganges durch eine Geflügelfarm bei dem Farmer erkundigt haben, wie sich so viele Eier mit so wenigen Hühnern produzieren lassen. Der Farmer daraufhin: "Meine Hähne tun mehrere Male am Tag ihre Pflicht". Darauf Mrs. Coolidge mit betont lauter Stimme: "Vielleicht sollten Sie das einmal Mr. Coolidge erzählen". Mr. Coolidge war diese Bemerkung nicht entgangen, und er fragte daraufhin den Farmer: "Besteigt jeder Hahn jedesmal dieselbe Henne?" Der Farmer: "Nein, jeder Hahn hat einen ganzen Harem von Hennen". Darauf der Präsident: "Vielleicht könnten Sie das einmal Mrs. Coolidge erzählen" (Promiskuität).

Literatur

Pinel, J. P. J. (1997). Biopsychologie. Heidelberg: Spektrum.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Cooepetition
COOP Charts
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Aktiviertheit | Rindenbezirk | Apologetik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon