A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Effektgesetz

 
     
   
von E. L. Thorndike 1913 formuliertes Gesetz zum Reiz-Reaktions-Zusammenhang: Wenn zwischen einem Reiz und einer Reaktion eine modifizierbare Verknüpfung entsteht, der ein befriedigender Gesamtzustand folgt, erhöht sich die Stärke dieser Verknüpfung; ein unbefriedigender Gesamtzustand schwächt die Verknüpfung ab (instrumentelles Lernen, Lernen).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Effektanzmotivation
Effektivitätsstudien
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Meidungsverhalten | Anforderungen an Führungskräfte | Lernen kognitives
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon