A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Feldenkrais-Training

 
     
   
von M. Feldenkrais entwickelte körperorientierte Psychotherapie. Feldenkreis wurde durch eine erlittene Verletzung dazu veranlaßt, sich damit zu beschäftigen, wodurch Verletzungen im Bewegungsapparat geheilt werden können. Im Einzel- oder Gruppenunterricht sollen längst vergessene Bewegungen, wie z.B. Wälz- und Rollbewegungen, wiederentdeckt werden. Im Gegensatz zur Eutonie wird im Feldenkrais-Training mit aktiven Anleitungen gearbeitet. Der Klient soll seine Bewegung immer bewußter ausführen, dann Variationen entwickeln, bis er zusammen mit dem Feldenkrais-Praktiker einen optimalen Bewegungsablauf entdeckt hat und es zu einer Neu-Integration der körperlichen Funktionen gekommen ist. Der Feldenkraistrainer zeigt verschiedene Möglichkeiten des Bewegens. Der Schüler wählt im Sinne von Selbstlenkung und Selbstleitung selbst aus und übernimmt die Verantwortung für seinen Weg, mit sich selbst besser zurechtzukommen. Ziel ist ein ökonomischer Bewegungsablauf, in dem alle Bewegungen möglichst mühelos sind. Das Training gehört mehr in das Arbeitsfeld der Rehabilitation als in das der Psychotherapie. Es lassen sich erstaunlich Erfolge bei spastischen Lähmungen, nach Schlaganfällen oder anderen neurologischen Defekten erzielen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Feldenkrais-Praktiker
Feldforschung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : KSI | Winkeltäuschung | Konstruktivismus radikaler
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon