A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Frühreife

 
     
   
geht auf eine Beschleunigung der Entwicklung zurück, die namentlich dann eintritt, wenn das Kind starken und vielfältigen Reizen ausgesetzt war. Durch starke Behütung und Abkapselung kann es zum Gegenteil, einer Verzögerung kommen; dann wirkt das Kind retardiert. Die Akzeleration, eine durchschnittliche Vorverlegung der Geschlechtsreife, wie sie heute in allen Industriestaaten zu beobachten ist, macht die Frühreife zu einer normalen Erscheinung. Natürlich gibt es auch von dieser neuen Norm Abweichungen, die nun als Frühreife auffallen.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Frührehabilitation
Frustration
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Fokaltherapie | Situationsangst | Regelwissen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon