A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Genogrammarbeit

 
     
   
eine Methode der systemischen Familientherapie. Genogramme dienen der übersichtlichen Darstellung komplexer Informationen über Familiensysteme. Man benutzt meist eine bestimmte Form der Zeichensprache (Kreise für weibliche, Vierecke für männliche Personen), um mindestens drei Generationen einer Familie aufzuzeichnen. In das Genogramm werden wichtige Fakten eingeschrieben, z.B. Namen, Daten, Herkunft, Krankheiten usw., wichtiger sind jedoch Hintergrundinformationen, z.B. Eigenschaften, die den Personen zugeschrieben werden, Angaben über Familienatmosphären und vor allem mögliche Tabubereiche, z.B. ausgegrenzte und verschwiegene Personen (vorzeitig Verstorbene, ehemalige Verlobte, "schwarze Schafe"). Das Genogramm dient dem Herausarbeiten von generationsübergreifenden Mustern: "Seit Generationen trennen sich die Paare", "Suchtprobleme verbinden drei Generationen", aber auch von Ressourcen: Was gibt es für Kräfte in der Familie?

Literatur

McGoldrick, M., Gerson, R. (1990). Genogramme in der Familienberatung. Stuttgart: Huber.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Genogramm
Genom
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Frankfurter Körperkonzeptskalen | Sicherheitsanalyse | Modified Health Assessment Questionnaire
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon