A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Gruppensynergie

 
     
   
Prozeßgewinn in Gruppen, liegt vor, wenn durch das Zusammenwirken individueller Leistungen in Gruppen mehr Energie (z.B. Anstrengung), eine höhere Produktivität oder qualitativ neuartige Ideen, Fertigkeiten und neues Wissen entsteht, als durch jedes einzelne Gruppenmitglied allein, bzw. als durch eine aufgabenangemessene Kombination der individuellen Leistungen aller Gruppenmitglieder erzielt werden kann. Collins und Guetzkow prägten hierfür den Begriff "assembly effect bonus".

Von Praktikern im Bereich der Teamentwicklung und der Organisationsentwicklung wird die Existenz und die Erreichbarkeit von Gruppensynergie häufig propagiert. Allerdings sind Synergieeffekte in der experimentellen Gruppenforschung nur in sehr wenigen Ausnahmefällen nachgewiesen worden, beispielsweise als Folge gegenseitiger Fehlerkorrektur oder durch soziale Kompensation bei hoher Bedeutsamkeit der Gruppenaufgabe, d.h. mehr Anstrengung, um für ein unbeabsichtigt leistungsschwächeres Gruppenmitglied zu kompensieren.

Insbesondere bei der kollektiven Bearbeitung von Kreativitätsaufgaben (z.B. Brainstorming in Gruppen) zeigt die Forschung durchgängig, daß Synergieeffekte nicht vorliegen. Der dennoch weit verbreitete Glaube, Synergie entstehe beim Brainstorming in interaktiven Gruppen, beruht möglicherweise auf einer illusionären Einschätzung der eigenen individuellen Leistungen. Man ist der Überzeugung, im Kontext der Gruppe produktiver zu sein als allein, weil man durch die anderen Gruppenmitglieder zu neuen Ideen und Perspektiven angeregt worden ist. Allerdings betrachtet man dabei einen erheblichen Anteil von Ideen, die von anderen Gruppenmitgliedern stammen, fälschlicherweise als seine eigenen. Deshalb ist man auch davon überzeugt, im Gruppenkontext leistungsfähiger zu sein als allein. Extrapoliert man diese Illusion auf alle Gruppenmitglieder (wenn alle Personen in der Gruppe produktiver sind als allein, dann muß die gesamte Gruppe mehr Leistung erbringen als eine vergleichbare Anzahl einzelner Individuen), so kommt man zu der irrigen Auffassung, daß Gruppensynergie vorliegen muß.

Literatur

Hill, G. (1982). Group versus individual performance: Are N + 1 heads better than one? Psychological Bulletin, 91, 517-539.

Stroebe, W., Diehl, M., & Abakoumkin G. (1992). The illusion of group effectivity. Personality and Social Psychology Bulletin, 18, 643-50.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gruppenstrukturen
Gruppentests
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : flashback | Arzt-Patient-Beziehung | Moralitätsprinzip
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon