A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

implizites Lernen

 
     
   
Erlernen von z.B. Bewegungsfolgen auch dann, wenn die Lernenden die Existenz einer systematischen Folge gar nicht bemerken. Ein Beispiel: In einer seriellen Reaktionszeitaufgabe folgt das nächste Signal, auf das reagiert werden muß, jeweils sehr schnell auf die Reaktion. Im Verlauf der Übung wird die Reaktionszeit kürzer, vor allem dann, wenn Reaktionssignale und zugeordnete Bewegungen aus einer wiederholten Folge von Signalen bestehen. Dieser verstärkte Übungsfortschritt verweist auf ein Lernen ohne Lernabsicht, also auch dann, wenn die Existenz einer Folge nicht bemerkt wird.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
implizites Erinnern
implizites Wissen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Lupus Erythematodes | Morphemik | Psychisches
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon