A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Impotenz

 
     
   
Unfähigkeit, Ohnmacht. Meist für die Unfähigkeit gebraucht, den Geschlechtsakt zu vollziehen (weibliche Impotenz Frigidität). Man unterscheidet dabei die vollständige Impotenz (dem Betroffenen ist noch nie ein Geschlechtsverkehr gelungen) von der teilweisen (in bestimmten Situationen und bei bestimmten Partnern versagt die Potenz), ferner die erektive Impotenz (es kommt zu keiner ausreichenden Steifung des Glieds) von der orgiastischen Impotenz (es tritt keine Befriedigung ein, -4 Orgasmus). Impotenz ist meistens seelisch bedingt (etwa 95 Prozent der Fälle); gelegentliches Versagen oder Versagen beim ersten Versuch eines Geschlechtsverkehrs sind sehr häufig und beruhen meist auf einer starken Erwartungsangst. Die ängstliche Beobachtung, ob die Erektion nun kommt und ausreichend bleibt, stört den natürlichen Ablauf. Diese Angst kann sich in einem zweiten Schritt einschleifen, weil der Geschlechtsverkehr das letzte Mal mißlang. Die Abhilfe ist ein völliger Verzicht auf erneute Versuche, bis genügend Sicherheit und Gelassenheit im körperlichen Kontakt mit dem Sexualpartner gewonnen sind.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Imponiergehabe
Impression Management
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Integrationstypologie | Schlafstörungen | Rückzug sozialer
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon