A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

INRS-Methode

 
     
   
Methode des Institut National de Recherche et de Sécurité zur multikausalen Analyse der komplexen Wechselbeziehungen in soziotechnischen Systemen. Ausgangspunkt ist die Annahme einer Ereignissequenz, die mit einem Störfall im Produktionsprozeß, einer Abweichung vom Normalfall beginnt. Abweichungen können z.B. entstehen in der Komponente Person (Vertretung durch Kollegen), Aufgabe (selten zu verrichtende Aufgabe), Material (funktionsbeeinträchtigte Maschine) und Umgebung (versperrte Verkehrsfläche). Dadurch kann es zu unvorhergesehenem Zusammentreffen von Mensch und Gefahr und schließlich aufgrund von Fehlhandlungen und Fehlern zu einem Systemversagen kommen (Systemzuverlässigkeit, Arbeits- und Gesundheitsschutz).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Inokulationstheorie
INS
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Verhaltensstrom | Mnemotechniken | Versuchsleitereffekt
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon