A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kelly

 
     
   
George Alexander, 1905-1967, US-amerikanischer Psychologe. 1931 Promotion an der University of Iowa, lehrte 1931-1944 am Kansas State College, 1945-1946 an der University of Maryland. 1946-1965 Professor für Klinische Psychologie an der State University of Ohio, 1965-1967 an der Brandeis University, Boston, Massachusetts. Kelly entwickelte eine kognitive Persönlichkeitstheorie (The psychology of personal constructs, 1955). Er nahm an, daß das Verhalten einer Person davon abhängt, wie sie ihre individuelle Vorstellung der Realität konstruiert, diese Konstrukte seien dichotomer und hierarchischer Natur (Konstruktiver Alternativismus). Verschiedene therapeutische Techniken gehen auf die Arbeiten Kellys zurück, so die Fixed-Role-Therapie. Er selbst entwickelte einen Test zur Erhebung persönlicher Konstrukte (Rep Test), der später von R. Riemann zur Repertory Grid Technik (RGT) weiterentwickelt wurde. Eine Zusammenstellung der Arbeiten Kellys wurde posthum veröffentlicht (Clinical Psychology and Personality, 1969).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Keitel Funktionstest
Kemper
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Schulpsychologie | Problem | Chitismus
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon