A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kulturstandards

 
     
   
alle Arten des Wahrnehmens, Denkens, Wertens und Handelns, die von der Mehrzahl der Mitglieder einer bestimmten Kultur für sich persönlich und andere als normal, selbstverständlich, typisch und verbindlich angesehen werden. Eigenes und fremdes Verhalten wird auf der Grundlage dieser Kulturstandards beurteilt und reguliert. Kulturstandards können auf verschiedenen Abstraktionsebenen definiert werden, von allgemeinen Werten bis hin zu sehr spezifischen, verbindlichen Verhaltensvorschriften. Die individuelle und gruppenspezifische Ausprägung von Kulturstandards bzw. des kulturspezifischen Orientierungssystems kann innerhalb eines gewissen Toleranzbereichs variieren, doch werden Verhaltensweisen und Einstellungen, die außerhalb der Toleranzgrenzen liegen, abgelehnt und sanktioniert. Kulturstandards und ihre handlungsregulierende Funktion werden nach erfolgreicher Sozialisation vom Individuum innerhalb der eigenen Kultur in der Regel nicht mehr bewußt erfahren. Erst im Kontakt mit fremdkulturell sozialisierten Partnern können die Kulturstandards und ihre Wirkungen bemerkt werden, und dies oft in Form kritischer Interaktionserfahrungen.

Literatur

Thomas, A. (Hrsg.). (1996). Psychologie interkulturellen Handelns. Göttingen: Hogrefe.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kulturspezifität von Emotionen
kulturunspezifische Trainingsmaßnahmen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : apopathetisches Verhalten | TORA | Konflikt
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon