A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lacan

 
     
   
Jacques, 1901-1981, Pariser Psychoanalytiker. Lacan studierte Medizin, promovierte 1932 und wurde Facharzt für Psychiatrie. Er sah sich als getreuen Schüler Freuds und verband Konzeptionen des französischen Strukturalismus mit der psychoanalytischen Theorie und Praxis. Lacan gelangte so zu der Auffassung, das Unbewußte sei seiner Struktur nach wie eine Sprache gebaut. Er erweiterte die psychoanalytische Entwicklungstheorie um die sog. Spiegelstufe, in der sich zwischen 6. und 18. Lebensmonat das Subjekt konstituiert. Lacan und seine Anhänger wurden 1951 aus der französischen psychoanalytischen Gesellschaft ausgeschlossen und gründeten eine Gegengesellschaft. Gegner nennen Lacans Prosa (Schriften, 1973 ff.) Wortsalat.

Literatur

Roudinesco, E. (1993). Jacques Lacan, Esquisse d’une vie, histoire d’un système de pensée. Paris: Fayard.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Labyrinthverfahren
Lächeln endogenes
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Rotationstransformation | personale Konstrukte | Ethikkommissionen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon