A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

McClelland

 
     
   
David Clarence, 1917–1998, US-amerikanischer Psychologe. 1941 Promotion an der Yale University, New Haven, Connecticut, 1942–1956 Dozent an der Wesleyan University, Middletown, Connecticut, 1956–1987 Professor für Psychologie an der Harvard University, Cambridge, Massachusetts.

Internationale Beachtung erlangte McClelland durch Veröffentlichungen zur Persönlichkeitspsychologie (Personality, 1951) sowie zur Motivationspsychologie (Studies in Motivation, 1955). Insbesondere untersuchte er die Leistungs- und Machtmotivation (Leistung, Macht, Motivation)und entwickelte Tests und Trainingskurse, die in Wirtschaft und Entwicklungshilfe Anwendung fanden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
MBTI
McCollough-Effekt
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kollektionismus | c.I.-Skalen | AVEM
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon